Hola y buenas dias! Vor einer gefühlten Ewigkeit – um genau zu sein, vor einem Monat – bereiste ich mal wieder die Welt. Der diesjährige Sommerurlaub verschlug mich und meine Freundin Lisi nach Barcelona. Wir hatten genau eine Woche Zeit, um uns Land und Leute anzuschauen und ein wenig la vida loca in uns aufzusaugen.

Man glaubt es kaum, aber dieser Trip war tatsächlich meine erste komplett selbst geplante Reise. Mit Mama und Papa reist es sich eben sehr schön. Welche Erfahrungen ich dabei gemacht habe, fasse ich in den kommenden fünf Travel Tipps zusammen.

 

Tipp 1: Günstige Verkehrsmittel:

Wer kennt es nicht? Die nächste Reise ins weit entfernte Paradies steht an und der Flug will gebucht werden. Wucherpreise killen die Vorfreude und ein Blick aufs Konto lässt das Herz beinahe aussetzen. Doch so muss es nicht sein: günstige Flüge gibt es überall hin. Dann wird eben nicht der traditionelle “Von-Samstag-bis Samstag-Urlaub” genommen. Wer flexibel ist, kann echt sparen. Nach Barcelona sind wir für insgesamt 115 €  mit vueling geflogen.

Auch vor Ort lässt sich gut sparen. Um vom Flughafen in die Innenstadt Barcelonas zu kommen, gibt es zwei Möglichkeiten: der Aerobus für rund 6 € und der normale Bus der örtlichen Verkehrsbetriebe (T 46) für 2,50 € pro Fahrt.

 

Tipp 2: Nicht alles im Internet ist wahr

Bevor man eine Reise antritt, stöbert man sich durch Touristenseiten und Insider-Tipps. Paradiesische Strände, geheime Bars und die neueste In-Sehenswürdigkeit schlechthin werden beworben und gepriesen. Es lohnt sich bereits im Vorfeld etwas genauer hinzuschauen. Während im Internet Bilder vom menschenleeren “Barcelonetta”-Strand kursieren, sieht die Realität dezent anders aus. Entspannte Atmosphäre am Meer? Fehlanzeige. Man gönnt sich Verkäufer mit mittelmäßig angenehmen Stimmen (“Fresh Fresh Mojitoooo, Sangria, Sangria”), Menschen soweit das Auge reicht und überfüllte Duschen.

 

Tipp 3: Individuelle Unterkünfte

Hotels sind euch zu langweilig und anonym? Checkt unbedingt Webseiten wir airbnb und wimdu. Kurz gesagt vermieten Privatleute dort ihre eigene Wohnung, ihr Haus oder ein Ferienzimmer. Unsere Unterkunft wurde als Zimmer vermietet. Letztendlich hatten wir einen komplett abgetrennten Bereich inklusive Bad und eigener Dachterrasse (mega mega mega!!!).

 

Tipp 4: Analog statt digital

Es ist tausend mal schöner mit einem Stadtplan durch die Gegend zu ziehen, als mit dem Navi herumzusteuern. Das schönste im Urlaub ist ohnehin die smartphonefreie Zeit. Was gibt es besseres als sich einfach treiben zu lassen, umringt vom Singsang der fremden Sprachen.

 

Tipp 5: Inspiration gibt es überall

Natürlich kann man googlen und ist damit ordentlich auf den kommenden Trip vorbereitet. Aber werft doch mal einen Blick auf die unzähligen weiteren Inspirationsquellen: Blogs und Pinterest geben persönliche Eindrücke und Erfahrungen am besten wieder. Ansonsten einfach mal die Postkarten in den Souvenirläden durchstöbern. Ganz nach dem Motto „Die finde ich schön, da will ich hin.“ Hat super funktioniert. Wem das zu „analog“ ist, der sollte Inspirationsquelle Nummer 1 – Instagram – befragen. Der Hashtag #barcelona hat uns zu unserem wohl schönsten Abend verholfen.

 

Da gefühlt jeder schon mal in Barcelona war, habt ihr sicherlich viele weitere Tipps. Schreibt sie doch gern in die Kommentare. Fände ich mega nice. 🙂

Sonnige Grüße,

 

Anna

Merken

Related Post

7. Oktober 2015

BERLIN: Ich gebe dir eine Chance

24. September 2015

BARCELONA: Eine Nacht in Gràcia

21. September 2016

Pantokrator | CORFU
One comment on “BARCELONA: Travel Tipps
  1. Michelle

    oooh wie toll! Jetzt bin ich total angefixt, fahre auch Ende Oktober nach Barcelona zum ersten Mal 🙂 Wir suchen grade noch nach Hotels, aber vielleicht schreibe ich auch echt mal Airbnb an.
    Danke auch für deinen netten Kommentar bei mir! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*